Trauma-informiertes Yoga

Fortbildung für Yogalehrer*innen & Interessierte

Viele Menschen, die unter einem Trauma leiden fühlen sich von ihrem Körper abgespalten und haben auf Grund ihrer traumatischen Erfahrungen das Vertrauen in ihn verloren. Sie leiden an Schlafstörung, Panikattacken oder anderen physischen und psychischen  Beschwerden, die ihr Leben belasten und ihren Alltag einschränken.

Yoga kann Traumatisierten dabei helfen, wieder Vertrauen in sich und ihren Körper zu erlangen und sich in ihm wieder heimisch zu fühlen. Doch dafür braucht es einen geschulten Blick. Denn viele Berührungen oder Yogaübungen wie Meditation, die für normale Yogaschüler*innen völlig unproblematisch sind, können dazu führen, dass sich der/die Betroffene wieder in die traumatische Situation zurück versetzt fühlt. 

In diesem Workshop geben die beiden Yogalehrerinnen Bettina Schuler und Annette Söhnlein einen Einblick in ihre Arbeit bei Citizen2be, einer gemeinnützigen Organisation, die seit 2016 Yoga für traumatisierte Frauen anbietet. Sie vermitteln die Grundlagen ihrer Arbeit, erarbeiten mit den Teilnehmer*innen exemplarische Stunden und geben unterstützt von der Psychotherapeutin Gesa Schramm eine Einführung in das Beschwerdebild Trauma. Dabei geht es vor allem darum, zu verstehen wie ein Trauma entsteht, welche Auswirkungen ein Trauma haben kann und wie wir in trauma-informierten Yogastunden adäquat damit umgehen.

Kosten 150.-

Samstag 7.12.2019 von 12:30- 19:15 Uhr 

Sonntag 8.12.2019 von 8:30-16:30 Uhr 

>>>>Anmeldung unter info@ommm.yoga

Jeder, der an dem Workshop teilgenommen hat, kann danach als Yogalehrerin zu der Cotizen2be -Community dazustoßen und inseinem Yogastudio,Raum in einem Heim, wo immer es möglich ist, eine Citizen2be Stunde anbieten.

 

Annette Söhnlein

Bettina Schuler